Lebkuchen zum Ausstechen in zwei Varianten

Als ich noch ein Kind war, hat meine Mama jedes Jahr mit uns Lebkuchenhäuser gebacken. Oft haben wir dazu Freunde oder Nachbarskinder eingeladen. Es war für uns Kinder ein richtig tolles Event. Bis Weihnachten schmückten die reich mit Zuckerguss und Süßigkeiten beklebten Häuser unsere Wohnzimmerkommode, nach Weihnachten wurden sie dann Stück für Stück „abgerissen“ und vernascht. Dadurch gehören Lebkuchen für mich einfach zur Adventszeit dazu.


Statt Häuschen draus zu bauen, steche ich den Lebkuchenteig inzwischen einfach aus. 

Lebkuchen wird auch Honigkuchen oder Pfefferkuchen genannt. Diese Namen beschreiben auch schon ganz gut, was das Gebäck ausmacht: Honig und Gewürze (früher auch allgemein als Pfeffer bezeichnet). Erste Berichte über eine Art Lebkuchen gibt es schon aus dem alten Ägypten. 

In meinem Rezept verwende ich statt Honig Zuckerrübensirup, welcher mit seinem karamelligen Aroma gut zum würzigen Teig passt. Wenn du lieber ganz klassisch Honig verwenden möchtest, kannst du den Zuckerrübensirup einfach 1 zu 1 austauschen. Unten findest du zwei Varianten des Rezeptes, eine süßere und eine würzigere. Ich konnte mich nicht entscheiden und habe mich entschlossen dir beide zur Auswahl zu stellen. Mein Sohn bevorzugt die süßere. 

Tipp: In der Kategorie „Weihnachtsbäckerei“ findest du noch mehr zuckerfreie und vegane Plätzchenrezepte. Bitte beachte dort auch meine Hinweise zur zuckerfreien Weihnachtsbäckerei.

Rezept drucken
Lebkuchen zum Ausstechen in zwei Varianten
Portionen
Zutaten
Würzigere Variante
  • 600 g Mehl
  • 250 g Zuckerrübensirup
  • 1/2 EL Pottasche (in 3 EL Wasser aufgelöst)
  • 10 EL Wasser
  • 100 g Margarine geschmolzen
  • Lebkuchengewürz (siehe unten)
Süßere Variante
  • 600 g Mehl
  • 300 g Zuckerrübensirup
  • 1/2 EL Pottasche (in 3 EL Wasser aufgelöst)
  • 2 kleine Orangen Saft und Schale davon
  • Lebkuchengewürz (siehe unten)
Lebkuchengewürz (für 600 g Mehl)
  • 1 TL Zimt gemahlen
  • 1/2 TL Nelken gemahlen
  • 1/2 TL Kardamom gemahlen
  • 1/2 TL Muskat gemahlen
  • 1/2 TL Piment gemahlen
  • 1/2 TL Koriander gemahlen
  • 1/2 TL getrockneter Ingwer gemahlen
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
Portionen
Zutaten
Würzigere Variante
  • 600 g Mehl
  • 250 g Zuckerrübensirup
  • 1/2 EL Pottasche (in 3 EL Wasser aufgelöst)
  • 10 EL Wasser
  • 100 g Margarine geschmolzen
  • Lebkuchengewürz (siehe unten)
Süßere Variante
  • 600 g Mehl
  • 300 g Zuckerrübensirup
  • 1/2 EL Pottasche (in 3 EL Wasser aufgelöst)
  • 2 kleine Orangen Saft und Schale davon
  • Lebkuchengewürz (siehe unten)
Lebkuchengewürz (für 600 g Mehl)
  • 1 TL Zimt gemahlen
  • 1/2 TL Nelken gemahlen
  • 1/2 TL Kardamom gemahlen
  • 1/2 TL Muskat gemahlen
  • 1/2 TL Piment gemahlen
  • 1/2 TL Koriander gemahlen
  • 1/2 TL getrockneter Ingwer gemahlen
  • abgeriebene Schale einer Zitrone
Anleitungen
  1. Trockene Zutaten und Gewürze in einer Schüssel vermischen. Die Pottasche in Wasser auflösten und zusammen mit den feuchten Zutaten unter die trockenen kneten, bis ein glatter, fester Teig entstanden ist.
  2. Den Teig in Folie gewickelt oder in einer Dose luftdicht verschlossen etwa 12 Stunden kühl stellen.
  3. Den Backofen auf 170° Ober-Unterhitze vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier belegen. Den Teig etwa 7mm dick auswellen und ausstechen. Je nach Größe etwa 15 Minuten backen.
  4. Die abgekühlten Lebkuchen in einer Blechdose aufbewahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.