Haferkekse

Nach der sehr aufwendigen Heidelbeertorte letzte Woche, gibt es heute wieder ein schnelles und einfaches Rezept. Diese Haferkekse bestehen aus nur drei Zutaten, die bei uns immer im Haus sind – Haferflocken, Apfelmark und Margarine. Die Kekse sind kinderleicht und schnell gemacht.

Haferkekse ohne Zucker vegan

Da man die Haferkekse gut aufbewahren kann, kannst du sie gut auf Vorrat backen. Sie sind in praktischer und gesunder Snack für unterwegs und eignen sich im Gegensatz zu gezuckerten Keksen auch für Kindergarten und Schule. Wenn dir oder deinem Kind Kekse alleine zu langweilig sind, pack doch noch Fruchtleder mit in die Dose.

Da sie als Süßungsmittel ausschließlich Apfelmark enthalten, sind sie ziemlich wenig süß und am besten für Personen geeignet, die schon einen Zuckerentzug gemacht haben. Wenn du noch an die Süße gezuckerter Kekse gewöhnt bist, schau dir doch meine etwas süßeren Cantuccini mit Datteln an.

Haferkekse mit Apfelmark

Ich habe für die Haferkekse feine Haferflocken genommen, wenn du die sie lieber mit mehr Biss möchtest, nimm je zur Hälfte grobe und feine Haferflocken. Ich habe die Kekse einfach mit einem umgedrehten Glas (Durchmesser ca 6 cm) ausgestochen.

Rezept drucken
Haferkekse
Haferkekse ohne Zucker vegan
Menüart Gebackenes
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Kekse
Zutaten
Menüart Gebackenes
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Kekse
Zutaten
Haferkekse ohne Zucker vegan
Anleitungen
  1. Den Backofen auf 180° Ober-Unter-Hitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier belegen.
  2. Die Zutaten von Hand verkneten und mit wenig Mehl dünn (ca. 3 mm) auswellen. Kekse ausstechen, auf das vorbereitete Blech legen und etwa 20 Minuten backen.

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Mmmmm, die klingen super lecker!
    Ob man die Margarine wohl auch durch Rapsöl ersetzen könnte? Wahrscheinlich werden die Kekse dann nicht ganz so knusprig.
    Einen Versuch ist es wert 🙂
    Danke für das tolle Rezept und liebe Grüße
    Sandra

    1. Hallo Sandra, danke für deinen Kommentar! Das ist eine gute Frage, ich habe es mit Rapsöl noch nicht ausprobiert. Ich würde dann erstmal nur 55g Öl rein machen, da du dann den gleichen Fettanteil hast wie mit Margarine. Es kann auch sein, dass es schwieriger zum auswellen ist, aber ein Versuch ist es jeden Fall wert. Wenn du es ausprobierst, schreib mir sehr gerne wie es geklappt hat!
      Liebe Grüße Franziska

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen