Zwetschgenmuffins mit Zimtstreuseln

Nachdem wir dieses Jahr schon mit Erdbeeren (Klick für Erdbeerrezepte), Himbeeren, Johannisbeeren und Kirschen beschenkt wurden, ist jetzt Zwetschgenzeit. Ich liebe es mich durch die leckeren, süßen Beeren und Früchte zu naschen, die der Sommer uns bietet. Die Idee für dieses Rezept kommt übrigens von einer Leserin: Johanna hat sich von mir ein Rezept für Zwetschgenmuffins mit Hefeteig und Streuseln gewünscht.

Obwohl ich ja sehr oft Hefeteig backe und auch die Kombination von Zwetschgen mit Hefeteig schon öfter in Form von Zwetschgendatschi oder Dampfnudeln mit Zwetschgensoße gegessen habe, bin ich noch nie auf die Idee gekommen, Muffins daraus zu backen. Aber ich muss sagen: Es wird nicht das letzte Mal sein. Vorallem für unterwegs sind Muffins eh immer super. Danke Johanna, für die toll Idee von dir!

Mein kleines Highlight bei diesem Rezept sind die knusprigen Zimtstreusel. Sie sind nicht besonders süß, aber extra zimtig. Durch die Erdmandeln kriegen sie einen ganz besonderen Biss, das kann ich schwer beschreiben, ihr müsst es einfach probieren. Auch wenn Erdmandeln recht teuer sind, es lohnt sich das mal zu probieren (Hier kannst du sie online kaufen und mich dabei unterstützen: Erdmandeln Amazon-Affiliatelink)

Die Zwetschgenmuffins sind vorallem am ersten Tag sehr saftig. Luftdicht verschlossen kannst du sie aber auch 2-3 Tage aufbewahren. Hefeteig neigt ja allgemein dazu, recht schnell auszutrocknen. Die Zwetschgen sorgen allerdings dafür, dass der Teig etwas länger frisch hält. Außerdem hast du bei den Muffins gegenüber einem Kuchen den Vorteil, dass es einfach nicht so viel ist und deshalb auch schneller gegessen ist.

Die Muffins sind übrigens nur mit Apfelmark gesüßt. Besonders lecker werden sie, wenn die Zwetschgen richtig schön reif und saftig sind.

Du bist noch kein Hefeteig-Profi? Dann schau dir gerne meine Tipps an.

Magst du die Kombination von Zwetschgen und Hefeteig auch so gerne? Schreib mir gerne einen Kommentar.

Deine Franziska

P.S.: Wenn du mir schon länger folgst, ist dir vielleicht aufgefallen, dass das Rezept diese Woche schon am Samstag statt am Sonntag herauskam. Das möchte ich so beibehalten, damit meine backfreudigen Leser fehlende Zutaten gleich noch besorgen und loslegen können und nicht erst bis Montag warten müssen.

Wenn du kein Rezept verpassen willst, trage dich gerne in meinen Newsletter ein (am Desktop findest du ihn auf der rechten Seite, am Smartphone unten). Dann erhälst du etwa einmal pro Woche eine kurze Email, wenn ich ein neues Rezept oder einen neuen Beitrag veröffentlicht habe.

Rezept drucken
Zwetschgenmuffins mit Hefeteig
Muffins Zwetschgen vegan ohne Zucker
Menüart Gebackenes
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Muffins
Zutaten
Für den Teig:
Für die Streusel:
Menüart Gebackenes
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Muffins
Zutaten
Für den Teig:
Für die Streusel:
Muffins Zwetschgen vegan ohne Zucker
Anleitungen
  1. Eine Muffinform fetten und mit Mehl ausstäuben oder Silikonförmchen auf ein Blech legen. Die Zwetschgen waschen, entsteinen und klein schneiden. Ich habe 6 Zwetschgen geviertelt und sie als Deko auf die Muffins gelegt, die restlichen Zwetschgen habe ich in Achtel geschnittten.
  2. Für den Hefeteig Pflanzendrink und Apfelmark in einem Topf auf maximal 40° erwärmen. Die trockenen Zutaten mischen und anschließend mit der Apfelmark-Milch-Mischung verkneten. Die kleimgeschnittenen Zwetschgen vorsichtig unterkneten und den Teig in den Muffin-Förmchen verteilen.
  3. In warmer Umgebung etwa 30 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen deutlich vergrößert hat.
  4. Während dessen die Streusel zubereiten. Dafür zuerst die trockenen Zutaten mischen und anschließend von Hand mit Apfelmark und Öl zu einem krümeligen Teig verarbeiten. Den Backofen auf 180° vorheizen.
  5. Die übriggelassenen Zwetschgenschnitze auf die Muffins legen und die Streusel darüber geben. Die Muffins etwa 25 Minuten bei 180° Umluft backen.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen