Vollwertiger Apfelkuchen

Ein veganer Kuchen mit regionalen, saisonalen und vollwertigen Zutaten und ohne Zucker – dieser Herausforderung habe ich mich bei meinem letzten Rezept für den Zwetschgenkuchen mit Walnüssen gestellt. Ich finde das Ergebnis richtig gelungen und nebenbei hat es mir auch wahnsinnig Spaß gemacht. Deshalb habe ich mich diese Woche gleich nochmal daran gemacht und einen vollwertigen Apfelkuchen gebacken.

vollwertiger Apfelkuchen vegan
Frisch aus dem Ofen: Mein vollwertiger Apfelkuchen mit regionalen Zutaten

Erinnert dich dieser Kuchen auch so an Landfrauen-Rezepte? Diese Art von Apfelkuchen ist einfach ein Klassiker mit regionalen und saisonalen Zutaten. Der Kuchen ist eine gesunde vollwertige Alternative zu klassischem Kuchen und passt super auf die herbstliche Kaffeetafel. Was übrig bleibt, kannst du auch gut noch am zweiten oder dritten Tag essen, da der Kuchen sich recht gut frisch hält.

Die Kraft saisonaler Lebensmittel

Ich denke, dass uns die Natur in jeder Jahreszeit bietet, was uns zu der entsprechenden Zeit besonders gut tut. Im Sommer gibt es erfrischende Beeren, im Herbst lassen uns süße Zwetschgen und Trauben das Leben richtig genießen und die lagerfähigen Nüsse sind kleine Energiebündel für den Winter.

Ich schätze die saisonalen Lebensmittel sehr und versuche gerade dann, wenn das Angebot an regionalen Sorten groß ist, diese auch zu nutzen. Durch richtige Lagerung und einwecken lässt sich ja auch einiges vom Sommer und Herbst haltbar machen, sodass man auch im Winter davon essen kann. Auch der Umwelt tut man etwas Gutes, indem man auf pflanzliche regionale Lebensmittel zurückgreift.

Früchte, die frisch aus der Natur kommen und unter der Sonne reifen durften, schmecken einfach besser und können uns mehr Kraft geben als Obst, das unreif geerntete, lange transportiert und dann nachgereifte wurde. Unser Essen soll uns ja nicht nur satt machen und gut schmecken, sondern soll uns auch nähren – deshalb heißt es Nahrungsmittel. Oder wie ein Freund von mir immer sagte: Lebensmittel vermitteln uns das Leben. Das finde ich ein sehr schönes Bild, denn es zeigt auch, dass Sie diesen Job umso besser machen können, desto mehr Leben sie selber in sich haben.

Apfelkuchen ohne Zucker vegan
Dieser Apfelkuchen mit seinen saisonalen Äpfeln, den Haselnüssen und dem Vollkornmehl passt perfekt zum Herbst. Das Rezept möchte ich dir natürlich nicht vorenthalten.

Wie du vielleicht weißt, ist das hier kein ausgesprochener Vollwertblog und da ich mich gerade mit dem Thema vollwertige Ernährung beschäftige, nehme ich die Herausforderung vegan und vollwertig zu Backen natürlich gerne an. Wie ist das bei dir? Ernährst du dich vollwertig oder magst du auch gerne Weißmehl und verarbeitetes?

Viel Spaß beim Nachbacken!

Deine Franziska

Rezept drucken
Vollwert-Apfelkuchen
veganer und zuckerfreier Apfelkuchen
Menüart Gebackenes
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Stücke
Zutaten
Menüart Gebackenes
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Stücke
Zutaten
veganer und zuckerfreier Apfelkuchen
Anleitungen
  1. Eine Springform fetten und mit Mehl oder Haselnüssen ausstäuben. Den Backofen auf 180° Umluft vorheizen.
  2. Mehl, Haselnüsse, Backpulver und Salz mischen. Apfelmark, Öl und Pflanzendrink dazu geben und alles mit einem Kochlöffel oder Schneebesen verrühren. Den Teig in die Springform geben.
  3. Die Äpfel waschen, vierteln das Kerngehäuse entfernen und je nach Geschmack schälen. Die Apfelschnitze fein einschneiden, auf dem Kuchen verteilen und in den Teig eindrücken. Optional noch mit gehackten oder gemahlenen Haselnüssen bestreuen.
  4. Den Kuchen ca 45 Minuten backen und in der Form auskühlen lassen.

Dieser Beitrag hat 10 Kommentare

  1. Rieke

    Superklasse Rezept! Habe statt mit Äpfeln mit Birnen belegt, und das auch großzügig 😄 Und noch Zimt und Kardamom in den Teig getan. Sehr lecker, wird es bestimmt öfter geben!

    1. Franziska

      Hallo Rieke,
      Das freut mich sehr! Vielen Dank für deine Rückmeldung.
      Liebe Grüße, Franziska

  2. Anne

    Hallo Franziska,

    Ich suche einen Kuchen, den ich meinen Gästen anbieten kann, die nicht vegan/zuckerfrei/vollwertig leben, meinst du dieser Kuchen wäre gut geeignet? Kann man ggf. das Dinkelvollkornmehl zur Hälfte durch normales Dinkelmehl ersetzen?
    Oder würdest du mir einen anderen Kuchen empfehlen (vielleicht käme noch der Zwetschgenkuchen mit Gitter in Frage)???

    1. Franziska

      Hallo Anne,
      dieser Kuchen schmeckt schon „gesund“. Also wenn deine Gäste bisher komplett konventionell essen, würde ich ihn eher nicht empfehlen.

      Der Zwetschgenkuchen mit Gitter ist perfekt für zuckergewöhnte Gäste. Ich habe meinen Nachbarn mal was gebracht und sie haben nicht gemerkt, dass da was anders ist als bei anderem Kuchen. Besonders gut ist er, wenn die Zwetschgen wirklich reif sind. Wenn die Füllung zu sauer ist, kannst du ein bisschen Natron zugeben (ich weiß nicht, ob ich das im Rezept steht).

      Für Gäste sind sonst auch die Schokobananentorte oder die Apfelschnitten super.

      Ich wünsche dir viel Spaß beim Backen und gib mir gerne Rückmeldung, wie deinen Gästen der Kuchen geschmeckt hat.

      Liebe Grüße, Franziska

  3. Tschibi

    Liebe Franziska!!
    Ich habe heute endlich Deinen Kuchen nachgebacken. Ich hab gleich die doppelte Menge gemacht weil ich eine größere Form hatte. Ich muss sagen er schmeckt faaaaantastisch!! Wie Weihnachten im Mund und mir persönlich fehlt überhaupt kein Zucker. Er schmeckt wie ein Kuchen den die Großeltern oder Urgosseltern noch gemacht haben. Der wird aber sowas von 1000% wieder gebacken!! Danke danke für das grossartigs Rezept!! Ich freu mich schon andere Rezepte von Dir nachzumachen!! 😊 🐰 🐣 💐 Frohe Ostern und bleib gesund!! Liebste Grüße aus Graz Karin

    1. Franziska

      Liebe Karin!
      Vielen Dank für deinen lieben Kommentar! Es freut mich sehr, dass dir der Kuchen so gut geschmeckt hat. Danke auch für deine Wünsche, die sende ich natürlich zurück!
      Liebe Grüße vom Bodensee, deine Franziska

  4. Sandra

    Liebe Franziska,
    schön, dass du wieder zurück bist – aber natürlich verstehe ich die Pause sehr gut, ich weiß, dass man mit Kindern immer gut gefüllte Tage hat 🙂
    Deinen Apfelkuchen habe ich gleich heute nachgebacken und er hat uns sooooo lecker geschmeckt! Vielen Dank für das super Rezept!
    Demnächst werde ich auch deinen Vollwert-Zwetschgenkuchen ausprobieren – heute habe ich noch welche auf dem Markt gesehen und hoffe, dass es sie am Mittwoch dort auch noch gibt.
    Meinst du, beim Zwetschgenkuchen könnte ich auch einfach einen Apfel pürieren anstelle des Apfelmarks, so wie bei diesem Rezept hier?

    Danke und liebe Grüße
    Sandra

    1. Franziska

      Liebe Sandra, danke für deinen lieben Kommentar! Freut mich sehr, dass er euch so gut geschmeckt hat! Du kannst das Apfelmark beim Zwetschgenkuchen auf jeden Fall auch durch püriertes Apfel ersetzen. Ich drücke dir die Daumen, dass du noch ein paar Zwetschgen ergatterst an Mittwoch. Die Zwetschgen für den Kuchen waren grad noch die letzten, die ich gefunden habe. Ich freue mich schon auf die nächste Saison ☺️ Liebe Grüße und viel Spaß beim Backen, Franziska

  5. Stephie

    Danke für diese tollen Rezepte (auch der Zwetschenkuchen klingt super!) – wie groß ist denn deine Springform bitte?

    1. Franziska

      Danke! Meine Springform ist 26 cm. Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar