Vollwertiges Müsli (mit Einweichen)

Aufstehen mit Kindern ist so ne Sache: wenn wir morgens mal alle aus dem Bett, gewickelt und angezogen sind, kriegen wir Hunger und damit schlechte Laune. Damit wir gut in den Tag starte können, mache ich morgens gerne dieses Müsli, denn es geht schnell, ist gesund und hält lange satt. Es ist eine vegane Alternative zum Birchermüsli und natürlich zuckerfrei.

veganes Birchermüsli Rezept

Am Vorabend müssen die trockenen Zutaten einfach in Wasser eingeweicht werden. Morgens dann abgießen, Obst, Mandelmus und Gewürze dazu – fertig. Je nach Saison lässt es sich mit frischen Früchten deiner Wahl aufpeppen. Zur Zeit gibt es bei uns das Müsli meistens einfach in der „Basic“-Variante mit geriebenem Apfel. Im Advent hatten wir auch oft Orangen oder Mandarinen drin, im Sommer gibts Beeren dazu und im Herbst Zwetschgen.

Du kannst dieses Rezept ganz nach deinem Geschhmack variieren: zum Beispiel mit Walnüssen statt Haselnüssen, Tahin statt Mandelmus, Limettensaft statt Zitronensaft, anderen Ölen oder Gewürzen – deiner Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. 

Warum ich das Einweichwasser weggieße

Vielleicht wunderst du dich, warum ich das Einweichwasser morgens weggieße und nicht mitverwende. Ich habe mich vor etwa einem Jahr mal ein wenig mit traditioneller Ernährung nach Weston Price beschäftigt. Er hat die Ernährungsweise von traditionellen Völkern untersucht und in Zusammenhang mit Krankheiten gebracht, die bei uns häufig und dort kaum vorkommen (z.B. Karies). Seine Erkenntnisse und Empfehlungen legen einen großen Wert auf tierische Produkte, manche Aspekte wie z.B. Fermentieren und Säuern kann man aber auch auf die vegane Ernährung übertragen. (Wenn dich das Thema Weston Price interessiert, empfehle ich dir dieses Video, ist aber nicht vegan.)

Ein Aspekt bei der „traditionellen Ernährung“ sind Antinährstoffe. Diese verschlechtern bei der Verdauung die Aufnahme von Nährstoffen. In Getreide ist wie auch in Nüssen und Hülsenfrüchten viel Phytinsäure enthalten. Der Pflanze dient die Phytinsäure als Speicher für Mineralstoffen, die die Pflanze zum keimen braucht. In unserem Verdauungstrakt blockiert sie jedoch die Enzyme Pepsin und Trypsin.

Um den Gehalt an Phytinsäure zu reduzieren, kann man Getreide, Nüsse und Hülsenfrüchte ankeimen, einweichen oder säuern. Eine sehr bekannte Methode zu Säuern ist die Herstellung von Sauerteigen. Die im Sauerteig enthaltenen Bakterien bilden Phytase, das Enzym, dass die Phytinsäure spalten kann. Bei diesem Müsli weiche ich die Haferflocken, Nüsse und Saaten einfach über Nacht in reichlich Wasser ein. Die Phytinsäure geht dabei in das Einweichwasser über. Um diese nicht mitzuverzehren sollte das Einweichwasser weggeschüttet und das eingeweichte Müsli gut abgespült werden. (Mehr dazu findest du auf smarticular.de).

Viel Energie dank Vollwert-Müsli

Wenn du darauf achtest, dass die verwendeten Nüsse, Saaten und Körner keimfähig sind, die Haferflocken frisch geflockt und das Leinöl nativ ist, entspricht dieses Rezept den Kriterien der Vollwerternährung nach Dr. Bruker. Wenn du dich vollwertig ernährst, schau dir gerne auch meine anderen veganen und zuckerfreien Vollwertrezepte an.

Ich mache das Müsli übrigens gerne auch in einer größeren Menge und stelle den Rest in den Kühlschrank. Abends hole ich es dann wieder raus, damit es bis zum nächsten Morgen wieder Raumtemperatur hat. Wenn ihr zu unterschiedlichen Zeiten frühstückt, kannst du das Müsli auch einfach bei Raumtemperatur stehen lassen, bis der letzte satt ist.

Nun aber viel Spaß mit dem Rezept und schreib mir gern einen Kommentar, was du am liebsten frühstückst.

Deine Franziska

Rezept drucken
Vollwertiges Müsli (mit Einweichen)
Müsli ohne Zucker
Menüart ohne Backen
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Portionen
Zutaten
zum Einweichen:
frisch dazu:
Menüart ohne Backen
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Portionen
Zutaten
zum Einweichen:
frisch dazu:
Müsli ohne Zucker
Anleitungen
Am Vorabend:
  1. Haferflocken, Sonnenblumenkerne, ganze Haselnüsse und Leinsamen mit reichlich Wasser in eine Schüssel geben und bei Raumtemperatur stehen lassen.
Am Morgen:
  1. Die eingeweichte Müslimischung abseien und mit frischem Wasser gründlich abspülen. In eine Schüssel geben.
  2. Den Apfel waschen, das Kerngehäuse entfernen und grob raspeln oder fein schneiden. Zusammen mit, Leinöl, Mandelmus unter die Müsli-Mischung rühren. Mit Zimt und Zitronensaft abschmecken.
  3. Je nach Saison kannst du noch andere frische Früchte, wie z.B. Beeren hinzufügen.

Schreibe einen Kommentar