Apfelkuchen vom Blech

Wie so oft hatte ich heute morgen spontan Lust, noch einen Kuchen fürs Kaffee-Trinken bei meiner Mama zu backen. Daher musst etwas her, wofür ich alle Zutaten im Haus hatte, und was ich noch schnell zwischen Frühstück und Haushalt und Abfahrt backen konnte. Nach kurzem Überlegen bin ich bei einem Klassiker gelandet: Apfelkuchen vom Blech.

Ich finde Hefeteig total praktisch, weil er nicht so viel Aufmerksamkeit braucht und man während der Gehzeit noch andere Dinge erledigen kann. So habe ich noch schnell eine Mandelcreme gemixt, die ich gerne als Sahne-Ersatz zu Kuchen mache.

Apfelkuchen vegan zuckerfrei

Hier noch ein paar Tipps zum Hefeteig:

  1. Hefeteig braucht es schön warm, deshalb Milch und Apfelmark erwärmen (aber nur so, dass man den Finger ca 30 Sekunden drin lassen kann. Ansonsten ist sie zu heiß und würde die Hefepilze abtöten) und den Teig an einem warmen Ort gehen lassen. Im Sommer in der Sonne, im Winter in einem geheizten Raum oder im Backofen mit Lampe an.
  2. Den Teig erst in der Schüssel gehen lassen, bis sich das Volumen sichtbar vergrößert hat. Je nach Temperatur dauert das etwa 20 Minuten. Anschließend nochmal glatt kneten und auf dem Blech nochmals gehen lassen. So wird er schön luftig.
  3. Damit der Teig nicht trocken wird, besser bei Ober-Unter-Hitze (anstatt Umluft) backen.
  4. Wenn ihr den Kuchen nicht am ersten Tag aufesst, umbedingt luftdicht aufbewahren sonst wird er schnell trocken. Hefeteig lässt sich auch gut einfrieren.

Mit der richtigen Temperatur und genügend Zeit wird der Hefeteig schön luftig.

Wenn dir der Apfelkuchen geschmeckt hat, probiere doch auch meine Hefeschnecken mit Apfelfüllung.

Machst du gerne Hefeteig oder bevorzugst du andere Teige? Schreib es mir gerne in die Kommentare.

Rezept drucken
Apfelkuchen vom Blech
Apfelkuchen vegan zuckerfrei
Menüart Gebackenes
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Blech
Zutaten
Zutaten für den Teig:
Zutaten für den Belag:
Menüart Gebackenes
Küchenstil ohne Zucker, vegan
Portionen
Blech
Zutaten
Zutaten für den Teig:
Zutaten für den Belag:
Apfelkuchen vegan zuckerfrei
Anleitungen
  1. Für den Hefeteig Pflanzenmilch zusammen mit dem Apfelmark erwärmen (siehe Tipp). Mehl, Salz und Trockenhefe vermischen und mit der Milch und dem Apfelmark zu einem glatten Teig kneten. Je nach Raumtemperatur etwa 20 Minuten gehen lassen, bis sich das Volumen sichtbar vergrößert hat.
  2. Ein Backblech mit Öl bestreichen oder mit Backpapier auslegen. Den Teig wieder glatt kneten, mit etwas Mehl auf Größe des Bleches auswellen, darauf legen und nochmals etwa 20 Minuten gehen lassen. Den Backofen vorheizen.
  3. In der Zwischenzeit die Äpfel waschen, schälen, entkernen und in Spalten schneiden. Die Apfelspalten auf dem Teig verteilen und mit Zimt und Mandelblättchen bestreuen.
  4. Den Kuchen etwa 50 Minuten bei 160° Ober-Unter-Hitze backen.

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Liebe Franziska,
    dieser Hefeteig ist so genial!
    Unglaublich locker und saftig. Ich habe ihn mittlerweile mehrmals gebacken, gerne z.B. als Nusszopf.
    Derzeit nehme ich am liebsten Birnenbrei (Babygläschen 🙂 ) anstatt Apfelmus, da ich es irgendwie milder finde.
    Vielen Dank für die tollen Rezepte, ich freu mich immer, wenn am Sonntag wieder eine neue Inspiration reinkommt.
    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Liebe Sandra,
      vielen Dank für das Kompliment! Ich freue mich sehr, dass er dir schmeckt. Möchtest du dein Rezept für die Nussfüllung mit uns teilen?
      Liebe Grüße, Franziska

  2. Liebe Franziska,
    sehr gerne!
    Für die Nussfüllung nehme ich 125 g gemahlene Nüsse, 50 g Datteln (in etwas Haferdrink eingeweicht und püriert), 3 EL Rapsöl, 2 TL Zimt und füge dann noch so viel Haferdrink hinzu, bis die Masse streichbar, aber nicht zu flüssig wird (ca. 100 -150 ml).
    Super für Nusszopf oder Schneckennudeln – in Kombination mit deinem Hefeteig 🙂
    Liebe Grüße
    Sandra

    1. Vielen lieben Dank, Sandra. Das hört sich toll an!

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen